Israel’s Unsung

b”h

Very often I claim my life to be quite interesting, full of happenings which do not allow me falling into depression, stagnation or simple boredom.

Now I look around and see that the current situation in Israel doesn’t allow one to fall asleep either. For sure, Israeli turbulences do not affect (nor afflict?) an extremely high percentage of the world population. Yet if looking closely on the topics and matters the trouble is about, one will not deny its significance.

Ideological, ethical, spiritual, social and national battles take place there every day anew. Israel is a country which never rests – even the Holy Day of Rest, the Shabbat, cannot be seen as a period of cease-fire, on the contrary, it’s the day where the ones throw stones, others add fuel to the fire (ironically, lightening fire is forbidden by the Torah!) by their statements, decrees, acts.

Let’s tell of one example.

Last Thursday, I guess – now it’s almost a week ago – radical Jewish settlers went out on rampage of special kind. Protesting the anyways weak settlement freeze imposed by the Israeli government on the Westbank area, they entered a mosque in a location called Yasuf and set fire in the room where holy scriptures were stored, obviously in the library. They left the site of crime signing their “act of sweet revenge” with Hebrew sprayings. (Domestic reports on it can be found at Jerusalem Post, Haaretz.com and others.)

There can be for sure variuous ways of how to judge upon this. My point is clear: it’s an act of ignorance, blind hate and planned revenge on the ones in replacement of the others. I was distraught. Pure barbarism and nothing more. Niveauless struggle for everyone-has- already-forgot-what. If one intended to harm Israel’s internal and external image in a never-seen-before way and additionally to provide the accusants with as powerful evidences as possible, then I’d say he couldn’t have done it better to succeed on the largest scale.

At least within the country. I’m not sure whether the outer sphere noticed.

Yet, anyways, the issue was in the headlines for two or three days and then moved down.

And then something very significant happened.

The Chief Ashkenazi Rabbi of Israel, Yona Metzger, moved down (or up) to Yasuf for a solidarity visit  – with the mosque. Or with the village.

Or with the shaken Jewish values in that region.

Because this is not how Jews behave. This is not the Jewish law, the Jewish tradition, the Jewish ideal. Neither does this crime have anything to do with Jewishness or Israeliness. And one has to call it by its regular name – the mosque attack has been a crime. And the act is to be considered an act of terrorism. Just as a month ago a Jewish terrorist, the term I’d never thought it would be used once, was (finally!?) caught,  (be his name deleted), a serial murderer and ideological terrorist for several years. He has been convicted. The nation was shocked.

And then the Yasuf affair. Though the Torah forbids attacks or any harassment against inhabitants of the country, be they Jews or non-Jews, be their status strangers or citizens.

I was relieved by Rabbi Yonah Metzger’s statement. Even more than by the fierce condemnation the President Shimon Peres offered following the attack. I mean, he surely thought the same way as I did, yet it is is obligation, you understand. It has a completely different value than that of a Rabbi’s statement, a Rabbi who more or less is the Chief “Representative” of present Judaism (it’s a vague term, I know.).

As I mentioned before, I haven’t heard of many occasions when the Head of the Jewish religious institution made it to the Palestinian Muslims of the Westbank to consolate them over the loss of their mosque.

And another miracle of coexistance was a group of settlers, obviously more rational than radical ones. Forgive me that I don’t recall the name of the association. These Jews came and replaced the burnt remains of Qoranic scriptures with new ones. Just as the Halacha, the Jewish law, requires. The law of compensation of damaged good.

Have you heard about those unsung personalities of the last week? Weren’t this said in the news?And why not?

Don’t ask. Don’t say in return how many desecrations had been made by others on our holy places, throughout history. Don’t defend crime acts, don’t approve villains and barbars.If you don’t know how to respond, take it as a fact.

I don’t care how many thugs other nations have to deal with. May the whole world sink in chaos around, may murder and immorality become a necessary part of each civilized country’s constitution.

In our Torah, the teaching straight from G-d, it is said: “Run after justice with justice.” Tzedek, tzedek tirdof.

We have to stay pure and holy. It’s a condition and an aim.

Know that I won’t have rest until I know that morality is restored within our rows, that we do not desecrate G-d’s name in favour of our personal or politically-directed interests.  I know that my soul has its highest rejoice when I hear of unsung like the the ones mentioned above.

Wouldn’t you then agree with me that this is the real national, patriotic love? If not this, so what?

Isralike

Advertisements

Der gute Wille und Kant

b”h

Ein interessanter (sogar für mich noch) Einblick in eine Weltanschauung oder “Wie vereint man jüdische Ansichten mit Kants Philosophie”, wo doch die westlichen Philosophen gegen jede religiöse Selbstverständlichkeit rebelliert haben. Zumindest öfters.

Der folgende Text beruft sich auf den Auszug aus Immanuel kants “Grundlegung zur Metaphysik der Sitten”, abrufbar hier, S.393, Z.5-S.394, Z.26 .

Die Fragen:

1) “Verdeutlichen Sie sich die Unterscheidung von “Talenten des Geistes”, “Eigenschaften des Temperaments” und “Glücksgaben” und erläutern Sie, warum für Kant keine von diesen, sondern nur der gute Wille ohne Einschränkung gut ist.”

Antwort:

Das Gemeinsame, das nach Kant die “Talente des Geistes, d.h. geistige Fähigkeiten, “Eigenschaften d. Temperaments” oder Charaktereigenschaften und “Glücksgaben”, d.h. (positive) Zustände, in denen sich der Mensch befindet, ausmacht ist:

All diese Attribute sind etwas Passives, sie sind als Anlagen oder als Besitz des Menschen, jedenfalls schon in bzw. bei ihm vorhanden – sei es Verstand, Mut oder Gesundheit. Zwar sind sie verschiedener Beschaffenheit; doch liegen sie als solche vor und warten sozusagen darauf, ins Aktuelle befördert zu werden*. Das Risiko dabei ist offensichtlich: Liegt etwas zur Hand, kommt es darauf an, wie es eingesetzt wird und von wem. Daher tragen all die genannten Attribute das Potenzial in sich, zu etwas Positivem oder Negativem für den Menschen selbst oder für die Umgebung zu werden. Sie sind wie Geräte, mit denen man aufbauen, aber auch zerstören kann.** Sie sind neutral, dazu da, eine Bestimmung zu bekommen.***

Dabei ist jedoch “der gute Wille”, wie bei kant aufgefasst, schon an sich, eigenständig und per Definition “gut”. Im Unterschied zu den obigen, zu beginn passiven Attributen ist der gute Wille Aktiv und muss erst entwickelt werden, sobald eine Situation vorliegt, die seiner bedarf.

(Hierbei muss betont werden, dass von kant der gute Wille als innerer Prozess separat von den Taten, die auf ihn folgen, betrachtet wird.)


Verweise:


* Gedanken von Aristoteles, ausformuliert und von mir übernommen aus Maimonides’ “Führer der Unschlüssigen” (More nevukhim): Attribute, die im möglichen Bereich liegen, jedoch nicht als solche aktuell, d.h. in der Realität aktiv vorhanden sind, sondern erst ausgeführt werden müssen, um vom Potenziellen ins Tatsächliche zu gelangen.

* * Siehe Qohelet (Ecclesiastes/Prediger), Kapitel 2: “Es gibt eine Zeit zu leben und zu sterben, (…) zum Aufbauen und zum Zerstören”

* * * Wieder einmal Maimonides’s Gedankenspur aus “Führer der Unschlüssigen” (Mögliches ins Wirkliche); ebenso auch im 1.Buch Mose: “Der Mensch gab jedem Ding einen Namen” (ungenau zitiert. Damit können Tiere/Pflanzen, aber auch andere Dinge und Werte gemeint sein, da die Sprache bzw. das Tun dem Menschen angerechnet wird.)


2) Es wurde Kant oft vorgeworfen, es komme ihm nur auf die edle Gesinnung, nicht auf die Tat selbst an. Untersuchen Sie, ob dieser Vorwurf auf der Grundlage des behandelten Auszugs  Kants zum guten Willen berechtigt wird.

Antwort:

Kant stellt mit seiner Theorie des guten Willens ein ganzes Sinnbild auf, um diesen Wert zu beschreiben. Er nennt ihn “Wert” und nimmt ihn, fast schon destilliert von seinen Ursachen und Folgen,  und beurteilt ihn nach seinem reinen Zustand (jedoch nicht als bloßer Wunsch, S.394). Kant setzt klar die Bedingungen für seine Analyse: Der Wille und sein Wert werden getrennt von ihrer tatsächlichen Nützlichkeit und den Folgen betrachtet (S.393,394). Der Wert wird nicht mit der Tat verglichen mit dem Fazit, dass eines dem anderen vorzuziehen wäre. Kant setzt seinen Wert zwar höher als den Wert der Tat, die durch den Willen zustandegekommen wäre (ibid.), in der Endbeurteilung steht der Wille jedoch nicht über der Tat und erklärt diese nicht für nichtig.  Das ist meiner Erkenntnis zufolge nicht Kants Intention.

Meiner Meinung nach möchte Kant damit eher sagen, dass der gute Wille für sich ein höheres Potenzial an „Gutem“, vergleichbar mit der Idee des Ladungspotenzials eines Ions, aufbringt denn eine Tat. Weshalb? Der Wille kann als absolut gut betrachtet werden, während eine Tat vom Blickwinkel des Betrachters, vom Situationskontext abhängt. Der Vorwurf an Kant, ihm käme es nur auf den Willen an, ist damit nicht berechtigt.

Es muss allerdings noch untersucht werden, ob und wie sich (nach Kant) der gute Wille definieren ließe, nach welchen Kriterien er als gut gesehen wird und ob sein Wert nicht auch situationsabhängig ist wie der Wert der passiven Attribute des Menschen (s.1).

___

isralike

Nachtrag: Ist der Vergleich mit dem Ladungspotenzial ein anknüpfbares Modell? Ich beziehe mich dabei auf die einzelnen Ionen im chemischen Periodensystem, d.h. Atome, dienach Notwendigkeit  ihre äußeren Elektronen ergänzt bzw.abgegeben haben und dadurch ein bestimmtes Ladungspotenzial erhalten. Chemie kann spannend sein.